Finanz- und Börsenlexikon

"Wissen ist Macht" sagt der Volksmund seit Generationen. Nutzen Sie das unser Börsenlexikon um Ihr Finanzwissen zu ergänzen.



Value-at-Risk

Das Value at Risk-Konzept ist ein Verfahren, das zur Berechnung des Verlustpotentials aus Preisänderungen der Handelsposition angewandt wird. Die Berechnung dieses Verlustpotentials, das unter Annahme einer bestimmten Wahrscheinlichkeit (z.B. 98%) angegeben wird, wird auf der Basis marktorientierter Preisänderungen vorgenommen.

                                                                                       


Variation Margining

Bezeichnung für die Verrechnung der Gewinne und Verluste, die sich aus offenen Terminkontrakt- oder Optionspositionen aufgrund der täglichen Neubewertung der Positionen ergeben.


Verfallstag

Jede Option beziehungsweise jeder Optionsschein hat eine begrenzte Lebensdauer. Der Verfallstag markiert das Ende der Laufzeit.  


Verkaufsoption

Siehe Put

Verwante Einträge


Volatilität

Beschreibt die Schwankungsbreite von Aktien. Die Volatilität ist bei kleinen, spekulativen Papieren besonders groß. Allerdings schlägt auch der Aktienkurs von Wachstumswerten manchmal stärker aus. Dies ist aber nicht dramatisch, da bei unseren Favoriten die grundsätzliche Richtung stimmt.

Verwante Einträge


Vorstand

Neben Hauptversammlung und Aufsichtsrat eines der drei Organe der Aktiengesellschaft. Der Vorstand wird vom Aufsichtsrat auf maximal fünf Jahre bestellt. Seine Hauptaufgaben bestehen in der Geschäftsführung und Vertretung der Gesellschaft nach außen.


Vorzugsaktie

Aktie, mit der i.d.R. vom Inhaber kein Stimmrecht auf der Hauptversammlung ausgeübt werden kann. Häufig besitzen Vorzugsaktien allerdings Sonderrechte wie z.B. eine bevorzugte, also höhere Dividendenzahlung. Gegensatz: Stammaktie