Finanz- und Börsenlexikon

"Wissen ist Macht" sagt der Volksmund seit Generationen. Nutzen Sie das unser Börsenlexikon um Ihr Finanzwissen zu ergänzen.



Fallen Angels

Als "Fallen Angels" (gefallene Engel) werden Wertpapiere von hoher Qualität (Aktien oder Anleihen) bezeichnet, die sehr stark unter Druck geraten sind.


Festverzinsliches Wertpapier

Wertpapier, das während seiner gesamten Laufzeit einen unveränderlichen Zins hat. Die Anlage in festverzinsliche Wertpapiere gilt als vergleichsweise konservative Geldanlage, da das Zinsausfallrisiko sehr gering ist. Beispielhaft wären hier Anleihen und Pfandbriefe zu nennen.


Fibonacci-Retracement

"Fibonacci Retracement" geht auf Fibonacci, der eigentlich Leonardo de Pisa hieß, zurück. Der italienische Mathematiker des 13. Jahrhunderts entdeckte eine einzigartige Zahlenfolge, die heute seinen Namen trägt.

Fibonacci-Zahlen stellen eine mathematische Folge dar, in der jede nachfolgende Zahl die Summe der beiden vorhergehenden Zahlen ist: 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144, 233, und so weiter. Die Zahlen sind auf viele Arten untereinander verknüpft - zum Beispiel, jedes beliebige Folgenglied ist etwa 1,618 mal so groß wie das vorhergehende und 0,618 mal so groß wie das nachfolgende. Das "Fibonacci Retracement" ist ein Indikator aus drei Linien, der hilft, nachfolgende Gebiete der Unterstützung oder des Widerstandes als Bereiche für potenzielle Trendkorrekturen zu finden. Dies sind Zonen, in denen Preise stagnieren könnten oder wo ein Preisabfall gestoppt werden könnte. "Fibonacci Retracement"-Linien werden angezeigt, indem eine Trendlinie zwischen zwei extremen Punkten eingezeichnet wird, zum Beispiel zwischen einem Tal und der gegenüberliegenden Spitze. Eine "unsichtbare" vertikale Linie wird durch den zweiten Extrempunkt gezeichnet, dann werden vom ersten Extrempunkt aus bei den Fibonacci-Niveaus von 38,2 %, 50 % und 61,8 % drei Trendlinien durch die unsichtbare horizontale Linie gezeichnet. Das Ende einer Bull-Bewegung wird nur bestätigt, wenn die dritte Linie von einem Schlusskurs durchbrochen wird.

Dieses Prinzip gilt für den Beginn von Abwärtstrends und um Umkehrungen hin zu intermediären und zyklischen Märkten zu identifizieren.

Fibonacci-Zahlen werden in vielen technischen Indikatoren verwendet, beispielsweise sind Elliot Wave-Muster von Fibonacci-Zahlen und Verhältnissen durchsetzt.


First Quotation Board

Das First Quotation Board ist ein etwas stärker reguliertes Teilsegment des Open Markets. In das First Quotation Board werden all jene Aktien aufgenommen, die im Open Market ihre Erstnotiz haben. Sie dürfen nach den Bestimmungen der Deutschen Börse zu diesem Zeitpunkt an keinem anderen Handelsplatz weltweit zugelassen oder in den Handel einbezogen sein. Die Unternehmen müssen entweder einen aktuellen Prospekt vorlegen, der von einer anerkannten in- oder ausländischen Behörde gebilligt worden ist. Liegt die Voraussetzung nicht vor, müssen die Unternehmen über ein Eigenkapital von mindestens 500.000 Euro verfügen, das von einem zugelassenen Wirtschaftsprüfer bestätigt werden muss. Die Anteilsscheine der Unternehmen müssen jeweils über einen Mindestnennbetrag von mindestens 0,1 Euro verfügen. Bei Unternehmen von außerhalb der Eurozone müssen die genannten Werte von der Heimatwährung umgerechnet werden und dann mindestens den vorgeschriebenen Beträgen in Euro entsprechen.


Floating Rate Notes (FRN)

Floating Rate Notes (FRN) sind variabel verzinsliche Anleihen (Laufzeit drei Monate bis 20 Jahre), bei denen der Coupon, das heißt die Verzinsung, variabel gestaltet ist und meist einem Referenzzinssatz angepasst wird. Die Anpassung erfolgt gewöhnlich alle sechs Monate an die Geldmarktverhältnisse. FRNs werden zum Beispiel auf den Libor oder Euribor emittiert, mit einem Aufschlag auf den dort gehandelten Zins und mit einer bestimmten Laufzeit. In Phasen inverser Zinsstruktur ist die Anlage von Geldern auf dem Geldmarkt besonders lukrativ, da die Renditen hier höher liegen als bei Anlagen mit längerer Zinsbindung.


Freiverkehr

Anders als der Amtliche Markt und der Geregelte Markt ist der Freiverkehr ein privatrechtliches Börsensegment, das von der Börse selbst reguliert wird. Im Sinne des Gesetzes gelten die hier einbezogenenen Unternehmen nicht als "börsennotiert". Sie müssen keinen Zulassungsprospekt veröffentlichen und unterliegen weder Folgepflichten noch der Ad-hoc-Publizität. Allerdings unterliegt der Markt der Missbrauchsaufsicht. Seit Oktober 2005 heißt der Freiverkehr der Frankfurter Börse "Open Market" und hat mit dem "Entry Standard" einen Teilbereich, in dem etwas strengere Bestimmungen gelten.


Fundamentalanalyse

Bestandteil der Finanz- und Effektenanalyse. Hierbei ermittelt man mit Hilfe von "Fundamentaldaten" den inneren Wert eines Wertpapiers z.B. einer Aktie, um den sich der Kurs bewegt. Liegt nun der Kurs unter dem inneren Wert, ist die Aktie preiswert und sollte erworben werden. Bei einem Kurs oberhalb des inneren Wertes ist die Aktie teuer und sollte nicht gekauft werden bzw. verkauft werden. Es existiert keine einheitliche Konzeption zur Errechnung des inneren Wertes, jedoch ist die "present value theorie", die auf der Kapitalwertmethode beruht die momentan wohl verbreitetste. Steht im Gegensatz zur technischen Analyse.

 


Fungibilität

Fungibilität ist eine andere Bezeichnung für "vertretbar". Güter, Devisen oder Aktien sind fungibel, wenn sie leicht handelbar/austauschbar sind. An Börsen können nur fungible Waren oder Werte gehandelt werden. Bei Waren muss vorab eine Typisierung erfolgen, damit sie Fungibilität erlangen.


Future

In Bezug auf Menge, Qualität und Liefertermin standardisierter Terminkontrakt. Eine Vertragspartei verpflichtet sich hierbei, eine definierte Menge z.B. eines Finanztitels zu einem festgesetzten Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt in festgelegter Qualität an einen bestimmten Ort zu liefern. Die andere Vertragspartei verpflichtet sich zur Abnahme. Man unterscheidet zwischen Financial Future (Finanzterminkontrakt) und Commodity Future (Warenterminkontrakt). Der Handel erfolgt an eigenen Terminbörsen wie z.B. der Eurex.