1. HAC-Investment-Reise nach Berlin

Urlaub war es nicht, da waren sich die Teilnehmer der ersten HAC-Investment-Reise nach Berlin einig. "Aber alle fanden die Fahrt sehr informativ und gut", weiß HAC-Berater Rolf Mölk. Zusammen mit HAC-Mitgliedern und HAC-Geschäftsführer Wolfram Neubrander war er Ende November nach Berlin gereist. Hier ließ sich die kleine Gruppe von verschiedenen Fachleuten über Immobilien-Investments beraten.

Nach der gemeinsam Fahrt am Samstagvormittag mit dem Bus von der Alster an die Spree, wo zwei weitere HAC-Mitglieder eingesammelt wurden, die extra mit dem Zug aus München angereist waren, ging's gleich mit "Einsichten in das Thema Projektentwicklung" los: Dazu wurde die Gruppe von Bernhard Saß, Direktor einer bundesweiten Projektentwicklungsgruppe, und seinem Kollegen Thomas Hocke empfangen. Die beiden stellten ein Konzept für eine Immobilienbeteiligung vor, bei der sich Anleger an der Projektentwicklung von großen Immobilienvorhaben beteiligen können. "Diese Fonds steigen immer genau dann wieder aus, wenn die neuen Wohnungen auf dem vom Fonds gekauften Grundstück verkauft worden sind", erklärte Bernhard Saß. Daher gehe es bei diesem Investment nicht um langfristige Mieterträge, sondern darum, bei der Projektentwicklung einzusteigen und am Gewinn zu partizipieren: Der Investor steigt also schon vor der Bauphase ein und in der Verkaufsphase wieder aus.

"Um nicht nur theoretisch über Bauvorhaben zu reden, haben wir uns im Anschluss konkrete Projekte angesehen", berichtet Rolf Mölk. So besichtigte die Gruppe eine Baustelle an der Spree und begutachtete maßstabsgetreue Modelle der künftigen Häuser, in denen 93 Wohnungen entstehen werden. Auf dem Rückweg wurden Objekte gezeigt, die von der Projektentwicklungsgruppe gebaut worden waren und deren Wohnungen bereits verkauft wurden.

Der Sonntag begann mit einem zweistündigen Seminar: Helmut Krambeck,Vorstand der Fair AG, erklärte, was bei der Immobilienfinanzierung beachtet werden sollte. Danach erklärte Roland Reppin, Beauftragter eines Immobiliendienstleisters, eine andere Form der Immobilienanlage: Eigentumswohnungen. Welche Möglichkeiten haben Investoren, sich am derzeit noch attraktiven Immobilienstandort Berlin zu engagieren? Als nächstes ging's an die frische Luft. Mit dabei der Architekt Christoph Freudenberg,der die vielen Detailfragen zu den besichtigten Objekten, die saniert und danach verkauft worden waren, sehr gut beantworten konnte. Nach den beiden langen Tagen fuhr die Gruppe am Nachmittag mit dem Bus zurück nach Hamburg. Den härtesten Part hatte allerdings die HAC-Teilnehmerin aus München, die mit dem Nachtzug zurück in den Süden fuhr und erst Montagfrüh wieder zu Hause war.